Neuigkeiten

 
 
Zu Pfingsten rund um Burg Linn
Flachsmarkt: Uraltes Handwerk, Rittersleut’, Spinner und Scherenschleifer
Zu Pfingsten am 10., 11. und 12. Mai, jeweils von 9 bis 18 Uhr, findet zum 34. Mal der Flachsmarkt, der traditionelle Handwerkermarkt, in Krefeld-Linn statt. Rund um Burg Linn und im historischen Ortskern demonstrieren 300 verschiedene Handwerker intensiv und anschaulich ihr handwerkliches Tun. Unter den Handwerkern und Kunsthandwerkern finden sich auch Vertreter fast ausgestorbener Berufe wie Flachsspinner, Lehmbauer, Mollenbauer, Scherenschleifer, Blaudrucker und manche mehr. Manch ein Schnäppchen, ob von der Pulloverstrickerin, vom Seifensieder, Glasbläser oder vom russischen Ikonenmaler und holländischen Buttermacher, kann man sich oft ganz individuell nach persönlichen Wünschen anfertigen lassen.
An allen Veranstaltungstagen durchstreifen Musikantengruppen, teilweise mit alten Instrumenten, das Flachsmarktgelände, Leierkastenspieler und Gaukler ergänzen das bunte Programm. Das Sonderpostamt auf der Ritterwiese hat in diesem Jahr einen Sonderstempel herausgebracht. Flachsmarkt-Postkarten und Briefmarken stehen auch zur Verfügung und die Besucher können direkt vom Flachsmarkt Grüße versenden.
Das Flachsmarktplakat hat ein neues Gesicht bekommen – ein streitbarer Ritter machte sich auf in das Burgstädtchen. Sein Name: Flachsbert von Linn.
Der Flachsmarkt wird am Samstag durch Aufzug des Kurfürsten mit großem Gefolge eröffnet: Rittergruppen, Reiterzug, Historische Gruppen, Falknerinnen, Musikanten sowie Jagdhornbläser begleiten Seine Durchlaucht.
Ein echter Anziehungspunkt verspricht auch in diesem Jahr wieder das große Ritterlager auf dem Gelände vor Haus Nauen zu werden. Die Ritter zeigen ihr Können beim Ringstechen, beim Helmschlagen, bei Rolandsreiten, beim Sarazenenreiten, bei der Sauhatz und beim Lanzenstechen. Die Burgmannen wetteifern im Lanzen- und Axtwerfen. Edeldamen und Burgfräulein verfolgen die Darbietungen mit Interesse; ein Herold stellt dem Publikum die Personen vor und erklärt die Waffengänge. Während der Turnierpausen können die Besucher das Ritterlager und -leben aus nächster Nähe erleben: Kochen nach mittelalterlichen Rezepten, Schmiedearbeiten von Gebrauchsgegenständen, Lederarbeiten sowie Bogenschießen mit Kindern.
Die Horus-Falknerei präsentiert an drei Tagen eine Show mit frei jagenden Greifvögeln (auf Attrappen) in Kombination mit Hunden und Frettchen.
Geboten werden Informationen zu historischen Jagdszenen und über moderne Falknerei aus England oder Spanien. Die Falkner schlagen ihr Lager auf dem großen Lindenberg auf und demonstrieren täglich ihr Können in zwei Flugshows.
Narren, Jongleure und Komödianten sorgen für Kurzweil nicht nur bei den Kleinen. Auf der Kasperlebühne präsentieren sich die Linner Puppenspieler mit dem so beliebten Kasperletheater, ein Kinder-Dampfkarussell lädt zum Mitfahren ein. Die Kinder werden nach Wünschen geschminkt. Die Märchenerzählerin Diana Drechsler lädt in der Burg große und kleine Leute auf eine Reise in die wunderbare und zauberhafte Welt der Märchen ein. Sie erzählt frei und lebendig Märchen aus aller Welt und begleitet die Märchen mit exotischen Klängen und feiner Musik auf alten und zum Teil seltenen Instrumenten wie Leier, Psalter, Sansula.
Am Montag versetzten die Alphorn- und Büchlbläser die Besucher mit einem der längsten Klanghölzer der Welt in die „Linner Berge“. Am Piano vor der Burg fasziniert Reiner Weiss mit „Open Classics“ und seinen Liedern, Geschichten und Rätseln. Der Linner Shanty Chor lädt zum Mitsingen ein.
Eine außergewöhnliche Darbietung von römischer Kraftjonglage und Balance-Akten zeigen die „Marghonas“. Die beiden Artisten jonglieren und balancieren mit schweren römischen Wagenrädern. Die Darbietung der fliegenden Wagenräder ist nach wie vor weltweit einmalig. Im mittelalterlichen Gewand werden schwere hölzerne Wagenräder auf Stahlstangen durch die Luft gewirbelt und verschieden große Räder auf dem Kopf balanciert und zu einer Pyramide aufgebaut.
Kurfürst Manfred I. wird in diesem Jahr erstmalig auf dem Flachsmarkt in der Vorburg residieren und dort am Samstag in der Zeit von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag und Montag jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr eine Bürgersprechstunde abhalten. Besucher erhalten eine Urkunde über den Besuch des Flachsmarktes mit Bild des Kurfürsten, die vom Stadtschreiber mit Name ausgefertigt und vom Kurfürst unterzeichnet und mit dem Stadtsiegel versehen wird, und das alles kostenlos.
Kostenlos ist auch der Eintritt für Kinder unter sechs Jahren. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren zahlen zwei Euro, Erwachsene zahlen sechs Euro Eintritt. Eintrittkarten können während der Veranstaltungstage an den Eingängen erworben werden, einen gesonderten Vorverkauf gibt es nicht. Die Eintrittskarte sollte aufgehoben werden, denn mit ihr kann nach Pfingsten eins der Linner Museen (Niederrheinmuseum, Burg, Jagdschloss, Deutsches Textilmuseum) kostenlos besucht werden.
Parkplätze rund um das Veranstaltungsgelände sind vorhanden, aber blitzschnell belegt. Es empfiehlt sich die Anreise mit der Bahn zum Bahnhof Linn, der nur wenige hundert Meter vom Veranstaltungsgelände entfernt liegt oder mit der Straßenbahn, Linie 044, die vor den Eingängen zum Gelände hält. Informationen gibt es im Internet unter www.flachsmarkt.de.
 Copyright © 2006-2017 Hallo Uerdingen