Neuigkeiten

 
 
Dschungelerlebnis bei Dunkelheit im Zoo Krefeld
Nachtsafari hilft bedrohten Amphibienarten
Ein besonderes Erlebnis im Zoo Krefeld ist die Nachtsafari, eine geführte Entdeckungstour durch das Regenwaldhaus im Dämmerlicht. Die nächste Nachtsafari findet am Montag, 15. April, ab 20 Uhr statt. Im effektvoll beleuchteten Dschungel kreuzen „eilige“ Faultiere und hungrige Blumenfledermäuse den Weg der nächtlichen Besucher. Mutige nehmen eine Stabheuschrecke auf ihre Hand oder testen ihre Standfestigkeit beim Anblick einer Vogelspinnenhaut. Ein Blick in die Futterküche und den Schmetterlingsraum runden den Abend ab.
Mit etwas Glück erhaschen die Nachtwanderer einen Blick auf den am Neujahrstag geborenen Faultiernachwuchs „Lilith“. Es ist das dritte Jungtier des Weibchens „Triene“. Sie stammt aus dem Zoo Dortmund und kam als Jungtier an die Uerdinger Straße. Faultierbabys werden etwa fünf Monate gesäugt und von der Mutter umhergetragen. Die Faultiergruppe im Regenwaldhaus des Zoos Krefeld besteht aus fünf Tieren: Männchen Jan und die vier Weibchen Lulu, Triene, Yassinda und Lilith. Zweifinger-Faultiere, deren natürliche Heimat Südamerika ist, verbringen ihr ganzes Leben in Bäumen. Neben der Nahrungsaufnahme finden dort sogar Paarung und Geburt statt. So auch im Krefelder Regenwaldhaus. Die Säugetiere sind durch ihren Körperbau perfekt an das Leben in den Baumkronen des Regenwaldes angepasst. Bei ihnen sitzt der Scheitel auf dem Bauch, damit das Regenwasser seitlich ablaufen kann. Faultiere nehmen sehr energiearme Nahrung zu sich und schützen sich durch ihre Bewegungslosigkeit vor Entkräftung und Fressfeinden. Zur besseren Tarnung vor Räubern wie dem Jaguar oder Harpyien – einer südamerikanischen Greifvogelart – wachsen ihnen sogar Algen und Moose im Fell. Diese „Untermieter“ lassen das Tier nahezu unsichtbar werden.
Die in regelmäßigen Abständen angebotenen Nachtsafaris sind keine Gruppenveranstaltungen sondern nur für Einzelpersonen zu buchen, maximal vier Personen ab zwölf Jahre können gleichzeitig angemeldet werden. Gruppen können eine individuelle Nachtführung buchen. Die Führung dauert etwa eineinhalb Stunden. Eine Teilnahme kostet den Zooeintritt zuzüglich drei Euro pro Person als Spende für die EAZA-Artenschutzkampagne, der europäischen Vereinigung der Zoos und Aquarien. In diesem Jahr sammelt sie für den Schutz von bedrohten Amphibienarten weltweit. Speziell geht es jedoch um eine Schutzkampagne für bedrohte Kröten und Frösche in Deutschland. Weitere Nachtsafaris finden statt jeweils dienstags, am 17. Juni um 21 Uhr, am 19. August um 20 Uhr, am 16. September um 19 Uhr sowie am 21. Oktober um 18 Uhr.
Informationen und Anmeldungen gibt es an der Zookasse. Die Karten müssen rechtzeitig vor der Führung gelöst und bis eine Woche vorher abgeholt werden, da sie sonst anderweitig vergeben werden. Die Zookasse ist erreichbar unter Telefon 02151/955211.

 Copyright 2006-2017 Hallo Uerdingen